Santorin Reiseberichte
 ›› Santorin Startseite  ›› Santorin Blog Startseite   ›› alle Reiseangebote   ›› mit Frühstück   ›› mit Halbpension   ›› mit all inclusive

Santorin Blog Suche


Santorin Artikel

Spezialitäten der griechischen Küche auf Santorin

Von Santorin Redaktion | 22.Juni 2011

Die Spezialitäten von Santorin – neben all den Gerichten, die man überall in Hellas genießen kann, gibt es auf Santorin auch eine Reihe von echt santorinischen Spezialitäten, die man anderswo in Griechenland nicht so oder gar nicht findet. Die Basis dafür sind zumeist Gemüse, die auf der Insel besonders gut gedeihen: Platterbsen und weiße Auberginen, Kapern und kleine, sonnengetrocknete Tomaten, Safran und Wein.

Die kleinen, weißen Auberginen bilden nicht nur die Grundlage für ein gutes Moussaka, sondern werden auch mit Hackfleisch und Kräutern gefüllt oder sauer eingelegt serviert. Die santorinischen Platterbsen, fava genannt, sind gelbe Hülsenfrüchte, werden in der Sonne getrocknet und dann püriert. Auf dem Teller sehen sie ein wenig wie Kartoffelpüree aus. Das Püree wird mit reichlich Olivenöl übergossen und mit Zitrone nach Belieben abgeschmeckt, Zwiebeln gehören unbedingt dazu.

Santorinische Tomaten bilden sonnengetrocknet und in Öl eingelegt eine typische Zutat zum santorinischen Bauernsalat und zu manchen Saucen, können aber auch getrennt bestellt werden. Aus frischen Tomaten bereiten die Santoriner häufig sogenannte “Lügenfleischbällchen” zu, also fleischlose Frikadellen oder Bällchen. Kapernknospen sind ebenfalls eine Zutat zum santorinischen Salat und zu Saucen. Manchmal werden nicht nur die auch bei uns vor allem durch die Königsberger Klopse bekannten Knospen serviert, sondern auch die Zweige samt Blättern und Dornen, die zuvor längere Zeit in Essig eingeweicht wurden. Safran wird auf Santorin schon seit über 3500 Jahren aus wild wachsenden Krokussen gewonnen und ist auch hier sehr teuer. Darum verfeinern vor allem Edelrestaurants damit manche Saucen und Desserts. Sie nutzen auch gern den süßen Vinsanto Santorins zur Abrundung mancher Saucen.

Beitrag aus: Essen & Trinken | Ihr Kommentar »


...gehe weiter zu:

« | Santorin Blog Startseite | »

Kommentare